Jahresauftakt mit der neuen Sirius 40 DS

Liebe Sirius Freunde,

auch von uns auf diesem Wege noch einmal „nachträglich“ die besten Wünsche für Ihr ganz persönliches Jahr 2014. Es möge Sie mit viel Glück, Gesundheit und reich an wunderschönen Stunden auf dem Wasser begleiten.
Ich hoffe, auch Sie hatten die Gelegenheit „zwischen den Jahren“ etwas Ruhe für sich selbst zu finden, Kraft zu tanken und nun mit viel Elan in das neue Jahr zu starten.
Für mich ist dies stets die Zeit alles einmal etwas sacken zu lassen und die schönen Stunden und Erlebnisse des vergangenen Jahres Revue passieren zu lassen.
Aus alter Tradition möchte ich Sie gerne teilhaben lassen, Ihnen von den Besonderheiten der vergangenen Sirius-Saison und den spannenden Neuerungen, die uns in 2014 prägen werden, berichten.
Für meine Crew und mich war es ein gutes und richtungsweisendes Jahr, das uns nun mit viel Vorfreude vorausschauen lässt!
Dafür ist vor Allem natürlich unser bereits in voller Gleitfahrt befindliches, bis dato größtes Projekt, – die neue Sirius 40 DS verantwortlich…aber dazu gleich mehr.
Wie uns der fantastische Sommer hier im Norden fast vergessen ließ, startete die Saison an der Ostsee ja erst etwas verspätet nach einer Ende Februar noch einmal unverhofft hart zupackenden „Zwischeneiszeit“.
Damit hatte wirklich keiner gerechnet und so saßen zum eigentlich geplanten Saisonstart im März und April 2/3 unserer Winterproduktion in Neustadt im Hafen fest eingefroren und teilweise unter einer dicken Schneedecke versteckt.
Währenddessen hatte am „anderen Ende der Welt“, auf der Japan International Boat Show in Yokohama, bei schönstem Sonnenwetter unsere Sirius 35 DS „Lung ta“ ihre Prämiere auf dem asiatischen Markt.
Ganz im Gegensatz zu einer im Frühjahr ebenfalls im Bau befindlichen in Deck und Rumpf um insgesamt 50mm erhöhten Sirius 35 für einen 2m großen Kunden, wurde die „Lung ta“, die für große Fahrt konzipiert ist und sich inzwischen auf einer Umrundung Japans befindet, strickt auf die Ergonomie des 1,65m „großen“ Eigners und seiner kleineren Frau ausgelegt. Neben vielen anderen Besonderheiten im Innenausbau erhielt das Schiff Schiebetüren (allerdings ohne Papierfüllungen ;-).
In der Werft in Plön wurde bereits im Februar ein weiterer wichtiger Schritt für eine erneute sanfte Produktionssteigerung eingeläutet. Nach 43 Jahren eigener Produktion wurden die ersten 310er Kunststoffkaskos im Sauerland in einem der namhaftesten Betriebe der Branche, vielen von Ihnen unter dem Namen „Dehler“ bekannt, gebaut.
Bei weitem kein leichter Schritt für mich, aber insofern folgerichtig da unsere Kernkompetenzen neben dem Kunststoffbau doch – auch vom Stundenaufwand her – vor Allem im hochwertigen Holzinnenausbau, der individuellen Auslegung und technischen Verwirklichung unseres Konzeptes liegen.
Bei der Recherche, was andere ggf. genauso gut oder vielleicht auch Dank Platz und technischer Möglichkeiten besser können als wir, blieb praktisch nur dieser Bereich übrig. Nach einer sehr erfolgreichen Testphase ist seit September tatsächlich die Herstellung aller unserer Kunststoffteile ausgelagert.
Selbstredend findet diese Produktion unter Zugrundelegung unseres über die vielen Jahre entwickelten Qualitätsmanagements, mit von uns vorgegebenen Materialien und teils unter direkter Anleitung und Mitarbeit der Kollegen aus unserem Team statt. Die erreichten Qualitäten erwiesen sich als durchweg erstklassig und inzwischen findet wechselseitig ein fantastischer Austausch und Technologietransfer statt.
In Plön gab uns dies die Möglichkeit unsere Mitarbeiter noch mehr Ihrer Qualifikation gemäß einzusetzen und schon in 2013 zwei zusätzliche neue Sirius Yachten in die Hände ihrer Eigner aus der Schweiz, England, Belgien, Luxemburg und natürlich Deutschland zu übergeben. Damit können wir erneut auf ein weiteres Jahr mit einer Auslastung von rund 115% zurückblicken …. und dies in Zeiten, in denen die Branche sich mit Produktionsauslastungen von unter 50% plagt!
An dieser Stelle kann ich mich nur einmal mehr bei Ihnen allen für Ihre Treue, Unterstützung und angenehme Begleitung durch das Jahr, sowie Ihren Anteil an diesem Erfolg bedanken!
Es ist gerade dieser tolle Gedanken- und Ideenaustausch und die gute Zusammenarbeit mit Ihnen, die unsere Schiffe im Detail immer weiter verfeinern und unsere Position am Markt immer weiter ausbaut. Es ist Ihre Freundschaft, die Begeisterung und die wertvollen Begegnungen, die mein Team und mich immer wieder aufs Neue motivieren Dinge noch ein bisschen besser zu machen.
In diesem Geiste und durch Ihren Rückenwind fiel es mir leicht einen weiteren großen Meilenstein in der Geschichte der Marke Sirius in die Finale Phase zu bringen…
Die Segler Zeitung schrieb unlängst:
„Wenn sich ein Unternehmen, wie die norddeutsche Sirius-Werft, daran macht ein neues Schiff auf den Markt zu bringen, kann man sich fast sicher sein, dass es außergewöhnlich wird.“
…nach dem weltweiten Erfolg der „…beeindruckensten Fahrtenyacht, die wir je getestet haben“ (Yachting Monthly zur Sirius 35 DS)
und „… so individuell und aufregend wie eine Megayacht“ (Yacht zur Sirius 35 DS)
kommt hier der neue Maßstab: die neue Sirius 40 DS
Wer einmal an Bord unserer Sirius 35 und 310 DS gewesen ist, weiß, dass wir in unserem einzigartigen Deckssalonkonzepts mit dem Salon und den darunter befindlichen riesigen Pantrystaufächern, dem smarten Technikraum und der prämierten Eignerkoje die breiteste Stelle des Rumpfes auf einer Länge von 3,5m doppelt nutzen. Dieses Design bietet ein so viel Mehr an Innenraum, dass man sie mit einem 6 Fuß längeren Boot vergleichen muss.
So deckt unsere 35 DS tatsächlich schon meist die Wünsche all derer nach mehr Platz ab, die jetzt eine 37 oder 38 Fuß Yacht besitzen und sich, bis vorzugsweise 41 Fuß, vergrößern wollen. Wer dies allerdings noch nicht erlebt hat, schaut oft im ersten Moment bei dem Wunsch nach „Vergrößerung“ gar nicht nach unserer 35 DS.
Mit der nun wieder nach oben abgeschlossen Serie werden wir diese Wahrnehmung weiter schärfen können.
Bezüglich des Raumangebots und des luxuriösen Raumgefühls wird unsere Sirius 40 DS in ihrer Klasse Maßstäbe setzen.
Da alle Tests bei der 35 DS schon von einem schier luxuriösen Innenraum sprechen, muss sich die neue Sirius 40 DS, mit 5 Fuß mehr Länge und 60cm mehr Breite, im Vergleich zur 35 DS wie ein „Palast“ anfühlen.
Bereits für unser 31 Fuß Modell bieten wir mehr als 14 verschiedene Ausbauvarianten an, so dass Sie sich vorstellen können, welche Möglichkeiten wir erst bei 40 Fuß haben.
Sie wird als ein reines Semi-Custom-Boot nach den individuellen Wünschen unserer Eigner gebaut.
Neben dem signifikant größerem Salonbereich sind die Hauptmerkmale im Innenraum der Sirius 40 DS zwei gleichwertige Luxuskabinen mit zwei eigenen WC-Räumen und separat nutzbaren Duschen, die einem leicht den Anschein vermitteln an Bord einer 50-Fuß-Yacht zu sein.
Mit 50 cm mehr Länge und 30 cm mehr Breite als auf unserer 35 werden Sie das Cockpit größer und geschützter empfinden, als in jedem anderen Boot dieser Klasse.

Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal in der Klasse der Deckssalonyachten ist die große herunterklappbare Badeplattform, die das gesamte Cockpit und den Salon zur See hin öffnet. Bei hochgeklappter Badeplattform beinhaltet der dann geschlossene Heckspiegel eine richtige Tür zum einfachen und sicheren Anlegen und von Bord gehen. Zusammen mit der schwenkbaren Steuersäule von Jefa ermöglicht dies einen geraden und ebenen Weg vom Steg durch das Cockpit in den Salon und schafft ein großes Mehr an Lebensqualität im Hafen und vor Anker.
Mit mehr als 117m² Segelfläche am Wind, einer Segeltragezahl von 4,8 mit Genua und ihrer gestreckten Wasserlinie wird die Sirius 40 DS auch unter Segeln ein Genuss sein.
Die 3D Konstruktionen sind abgeschlossen und die Formen bereits im Bau. Der Start der Produktion ist für Mai 2014 festgelegt. Auf der „boot“ in Düsseldorf im Januar 2015 werden wir sie dann das erste Mal der breiten Öffentlichkeit präsentieren. Aber gehören Sie gerne zu den Ersten die vielseitigen Möglichkeiten dieser erstaunlichen Yacht zu entdecken! Auf unserer Internetseite unter www.sirius-werft.de werden wir regelmäßig den Formbau- und Bauprozess mit Fotos begleiten und hoffen, den einen oder anderen von Ihnen über das Jahr in Plön zu einer Besichtigung der im Bau befindlichen ersten Schiffe begrüßen zu dürfen.
Für den ersten Block der 40er Serie mit Lieferterminen bis zum Frühjahr/Sommer 2015 sind derzeit vier Schiffe geplant.
Etwas überraschend für mich, aber vielleicht durch den Vorsprung, den die Southampton Boat Show im September vor unserer wichtigsten Messe Europas – der am Samstag in Düsseldorf beginnenden „boot“ – hat, haben mit bereits gezeichneten, bzw. fast abgeschlossenen Aufträgen für die Sirius 40 DS Kunden aus Spanien, England und der Türkei, Eigner aus ferngelegenen Revieren, „die Nase vorn“.
Darüber will ich mich natürlich nicht beschweren, hoffe aber, dass unsere Ostseekunden nun auch ein wenig „Gas geben“, damit wir im ersten Jahr auch vor unserer „Haustür“ eine Sirius 40 DS zeigen können. 😉
Das mag allerdings auch ein wenig selbstverschuldet sein, da zur Messe im September an der Südküste Englands bereits ein Vorläufer des in der Anlage für Sie befindlichen neuen 40er Prospektes in Umlauf gebracht wurde.
Auch muss ich die Gelegenheit nutzen mich hier noch einmal bei all jenen zu entschuldigen, die auf unsere bei der Vorstellung der Konzeptidee auf der letzten „boot“, im Gespräch, auf unserem Flyer und auf der Website geäußerten Fragen geantwortet haben und uns in der Entwicklung das ganze Jahr durch mit Ihren Tipps und Anregungen geholfen haben. Ihre Beteiligung an dem Ideenabgleich hat uns so zahlreich in hunderten von E-Mails erreicht, das ich leider schnell aufgeben musste, diese einzeln zu beantworten. Ich hoffe, Sie können mir das nachsehen und bin sicher, dass Sie die meisten Ihrer Anregungen in der Sirius 40 DS wiederfinden und verwirklicht finden werden.
Jetzt wo die äußere Konstruktionsarbeit abgeschlossen ist und es Handfestes in Form von einem Prospekt und ersten Preiskalkulationen gibt, die Formen fast fertig und die Produktion bald beginnt, gelobe ich Besserung und verspreche Ihnen zukünftig wieder gewohnt zeitnahe Reaktionen auf Ihren Anregungen zu geben.
Sicher ahnen Sie allerdings, dass die Arbeit hier auf anderen Ebenen erst noch richtig losgeht. Neben der Weiterentwicklung der Innenkonstruktion in 3D werden wir vor Beginn des Produktionsstarts noch die räumlichen Voraussetzungen für den Bau der Sirius 40 DS optimieren und eine neue Fertigungshalle mit Anschluss an unsere bestehenden Baubühnen bauen.
Nach der Ausweitung der Werft in 2010 auf das dazu gekaufte Nachbargebäude, dem Neubau von Werkstatt-, Verwaltungs- und Technikbüros waren im letzten Jahr die Sozialräume und die inzwischen größtenteils neu bezogenen Büroräume dran. Da wir für die Produktion der 40 DS in den Folgejahren unsere Eigner der kleineren Yachten nicht länger warten lassen wollen, soll die 40 DS am Ende parallel zusätzlich produziert werden. Die begleitenden Bauvorhaben werden uns noch die nächsten eineinhalb Jahre begleiten.
Da dies Ziel sanft und natürlich in gewohnt guter Qualität verfolgt werden wird, kommt es in 2015 allerdings schon zu einer gewissen Verknappung bei den Terminen. Derzeit sind allerdings von unseren beiden kleineren Typen noch je 3-4 Ausliefertermine zur Saison 2015, bzw. im Winter 2014, und durch Verschiebung eines Termins auf Kundenwunsch sogar noch ein Boot für diesen Sommer frei.
Sie sehen wir haben uns weiterhin viel vorgenommen. Die Kreativität in diesem Prozess und natürlich der Erfolg beflügeln uns aber und lassen mein Team und mich mit Freude immer weiter voranschreiten. Dies erfordert aber natürlich auch persönlichen Freiraum. So könnten wir durchaus noch Unterstützung im kaufmännischen Bereich, dem Controlling oder aber auch im Personalmanagement und der Prozessoptimierung gebrauchen.
Vielleicht haben Sie ja eine „geeignete Personalie“ mit Lust auf neue Herausforderung in Ihrem Bekanntenkreis oder unter Ihren Segelfreunden?
Auch unsere Kunden bringen immer wieder ein ganz erstaunliches Maß an Kreativität in die Gestaltung ihrer Schiffe mit. So entstanden im vergangenen Jahr erneut diverse für weltweite Fahrt ausgelegte Yachten. Diese waren nach unterschiedlichsten Ansprüchen gestaltet und umfassten komplett cockpitüberdeckende Biminis, Targabügel mit Radar- und Sat-TV-Trägern, sowie ganz besondere Lösungen für flexibel nutzbare Schlauchbootträger, Geräteträger mit Windgeneratoren und eine außergewöhnliche Innenausbaulösung für eine Schwenkkielversion auf einer Sirius 35 DS, welche wir im nächsten Jahr gleich noch einmal bauen dürfen.
Auch die kommende Saison steht übrigens wieder ganz im Zeichen der variablen Tiefgänge, bzw. unserer modernen Kimmkiele, die bei geringem Tiefgang in diversen Tests erwiesenermaßen gleichwertige Segeleigenschaften, auch am Wind, bieten und so nicht nur aufgrund der Möglichkeit des Trockenfallens inzwischen zu unseren meistverkauften Kielen gehören.
Was Natur pur erleben in der Wattensee bedeutet, durfte ich im Mai auf einer Überführung einer Sirius 35 DS „auf“ Kimmkielen von der Ostsee nach England live erleben.
Mit einer Doppeltide und sonnigem, wenn auch mit arktisch kaltem „Anfang Mai Wetter“ gesegnet, genossen wir aus vollen Zügen eine volle Woche mit nahezu täglichem zweimaligen Trockenfallen hinter den ostfriesischen Inseln. Wer Ankern liebt, muss das einfach einmal erlebt haben. Bei völliger Ruhe im Boot irgendwo auf dem Sand „zu stehen“, die Seehunde und die heimische Vogelwelt zum Anfassen nah, erst in den Prielen jagend und später in der Sonne dösend, zu sehen und nach ausgedehnten Spaziergängen im Deckssalon sitzend die frisch geernteten Austern zu verzehren, ist ein einfach unbeschreibliches Gefühl!
Gleich 6 Eigner der im Frühjahr neu zu wasserkommenden Yachten haben sich für dieses Erleben entschieden. Ich habe jetzt ein sehr klares Bild davon warum.
Ich kann es in Jedem Fall jetzt schon kaum abwarten, dass sich der Winter lichtet und die kommende Saison beginnt.
Besuchen Sie uns vorab oder zwischendurch gerne in der Werft und werfen Sie einen Blick auf die vielen anderen spannenden im Bau befindlichen Ausbaulösungen.
Sicher werde ich viele von Ihnen auf der „boot“ in Düsseldorf, welche schon am kommenden Wochenende Ihre Tore öffnet begrüßen dürfen.
Seien Sie uns auf der speziell für weltweite Fahrt gerüsteten Sirius 35 DS „Albia“ herzlich willkommen.
Sie finden uns vom 18.01. bis 26.01., wie gewohnt, auf unserem Stand C21 in der Halle 16 und erreichen mich in dieser Zeit mobil unter 0173 65 38 721.

Wir wünschen Ihnen weiterhin einen guten Start in ein gesundes, erfolgreiches und glückliches neues Jahr 2014!

Mit den allerbesten Grüßen,

Das Team der Sirius-Werft und Ihr Torsten Schmidt

Kommentare sind geschlossen.